Die im Sommer 2022 um den Künstler John Schmitz formierte Künstler:innengemeinschaft projekt.8 feiert im Rahmen der Herbstausgabe der ARTMUC 2022 ihr Debüt. Während künftig neben ständigen Mitgliedern auch wechselnde Positionen zu sehen sein sollen, besitzt projekt.8 eine klare Linie: Still soll es sein, aber nicht stumm. Die Arbeiten der auf der ARTMUC vertretenen Künstler:innen teilen jedoch nicht nur die ihnen innewohnende Ruhe - sie ähneln sich auch im Entstehungsprozess: Petra Peichl, John Schmitz und Anni Rieck schöpfen in ihrem künstlerischen Schaffen aus einer Einkehr in sich selbst.

Wir stellen uns vor

John Schmitz

Mal an luftbewegte Wasseroberflächen, mal an seismographische Notationen erinnern John Schmitz’ Zeichnungen aus der Ferne - und offenbaren ihr Geheimnis erst beim Nähertreten: Sie alle entspringen derselben Grundstruktur. Tausende filigrane Achten, vielerorts ein Symbol für die Unendlichkeit, verbinden sich sorgfältig aufgereiht in hunderten übereinanderliegenden Zeilen zu blattfüllenden Bildtexturen aus Tusche, Blei- oder Dokumentenstift. Der Schaffensprozess steht für den Künstler im Vordergrund. Nach Transzendierung von Raumzeitlichkeit strebend wird der repetitive Zeichenvorgang zum Meditationsritual, zur Quelle innerer Stille.

Mehr

Petra Peichl

Die Wesenhaftigkeit eines Bildes liegt für Petra Peichl in seiner Reduktion. Mit ihren künstlerischen Arbeiten schafft sie subtile Räume der Stille, gleichsam trotzend der omnipräsenten Hektik unserer heutigen Zeit. Hauchzart scheinen Peichls Gouachemalereien – entgegen der vordergründigen Fragilität des feinen Farbauftrags sind sie in ihrer Vielschichtigkeit und inneren Harmonie jedoch erfüllt von sanfter Stärke und unaufdringlicher Präsenz. In ihrer intimen Ruhe bewegen die Arbeiten, bei deren Entstehen die Künstlerin der eigenen emotionalen Verfasstheit besondere Aufmerksamkeit widmet, zum Verweilen im Moment, in einer Welt, in der ein Augenblick den nächsten jagt.

Mehr

Anni Rieck

Fragil und zugleich kraftvoll wirken Anni Riecks Papierarbeiten. Unzählige durchscheinende Teilchen verdichten sich, teils gestützt durch raue Drahtgerüste, zu raumgreifenden Objekte, die im Spiel von Luft, Licht und Schatten fast lebendig scheinen. Inspiriert durch die japanische Wabi-Sabi Lehre heißt die Künstlerin Unebenheiten, Risse und Patina willkommen, die aus dem Leben ihrer Werke erzählen, und ihnen ihren eigentümlichen Charakter verleihen. Reduziert auf eine beinahe monochrome Farbpalette reizen Riecks Papierarbeiten den Betrachter in nobler Zurückhaltung, näher zu kommen und sie zu ergründen.

Mehr

Wir stellen uns vor

Petra_Peichl_quadratisch

Petra Peichl

Die Wesenhaftigkeit eines Bildes liegt für Petra Peichl in seiner Reduktion. Mit ihren künstlerischen Arbeiten schafft sie subtile Räume der Stille, gleichsam trotzend der omnipräsenten Hektik unserer heutigen Zeit. Hauchzart scheinen Peichls Gouachemalereien – entgegen der vordergründigen Fragilität des feinen Farbauftrags sind sie in ihrer Vielschichtigkeit und inneren Harmonie jedoch erfüllt von sanfter Stärke und unaufdringlicher Präsenz. In ihrer intimen Ruhe bewegen die Arbeiten, bei deren Entstehen die Künstlerin der eigenen emotionalen Verfasstheit besondere Aufmerksamkeit widmet, zum Verweilen im Moment, in einer Welt, in der ein Augenblick den nächsten jagt.

Mehr

John Schmitz

Mal an luftbewegte Wasseroberflächen, mal an seismographische Notationen erinnern John Schmitz’ Zeichnungen aus der Ferne - und offenbaren ihr Geheimnis erst beim Nähertreten: Sie alle entspringen derselben Grundstruktur. Tausende filigrane Achten, vielerorts ein Symbol für die Unendlichkeit, verbinden sich sorgfältig aufgereiht in hunderten übereinanderliegenden Zeilen zu blattfüllenden Bildtexturen aus Tusche, Blei- oder Dokumentenstift. Der Schaffensprozess steht für den Künstler im Vordergrund. Nach Transzendierung von Raumzeitlichkeit strebend wird der repetitive Zeichenvorgang zum Meditationsritual, zur Quelle innerer Stille.

Mehr

Anni Rieck

Fragil und zugleich kraftvoll wirken Anni Riecks Papierarbeiten. Unzählige durchscheinende Teilchen verdichten sich, teils gestützt durch raue Drahtgerüste, zu raumgreifenden Objekte, die im Spiel von Luft, Licht und Schatten fast lebendig scheinen. Inspiriert durch die japanische Wabi-Sabi Lehre heißt die Künstlerin Unebenheiten, Risse und Patina willkommen, die aus dem Leben ihrer Werke erzählen, und ihnen ihren eigentümlichen Charakter verleihen. Reduziert auf eine beinahe monochrome Farbpalette reizen Riecks Papierarbeiten den Betrachter in nobler Zurückhaltung, näher zu kommen und sie zu ergründen.

Mehr

Bildergalerien

Aktuelles

ARTMUC HERBST 2022

MÜNCHENS GRÖSSTES KUNSTFESTIVAL

Vom 7. – 9. Oktober 2022

 

Die im Sommer 2022 um John Schmitz formierte Künstler:innengemeinschaft projekt.8 feiert im Rahmen der Herbstausgabe der ArtMuc 2022 ihr Debüt. Während künftig neben ständigen Mitgliedern auch wechselnde Positionen zu sehen sein sollen, besitzt projekt.8 eine klare Linie: Still soll es sein, aber nicht stumm. Die Arbeiten der mit projekt.8 auf der ArtMuc vertretenen Künstler:innen teilen jedoch nicht nur die ihnen innewohnende Ruhe – sie ähneln sich auch in ihrem Entstehungsprozess: Petra Peichl, John Schmitz und Anni Rieck schöpfen in ihrem künstlerischen Schaffen aus einer Einkehr in sich selbst.

 

Öffnungszeiten
Fr, 07. Oktober: 18 – 22 Uhr (Vernissage)
Sa, 08. Oktober: 11 – 20 Uhr
So, 09. Oktober: 11 – 18 Uhr

 

Adresse
MTC Supreme Locations
Ingolstädter Straße 45
80806 München
https://www.artmuc.info

 

Eintritt
Erwachsene: 15 Euro
Studierende: 12 Euro
Freier Eintritt für Jugendliche und Kinder unter 16 Jahren sowie innerhalb der ersten Stunde nach Öffnung.

 

Tickets an allen Tagen gültig.

Kontakt

Sie haben Fragen, oder wollen Kontakt zu uns aufnehmen?